Ari Rath: "Man war buchstäblich vogelfrei"

00:00 | 00:00
  • TVthek HTML5 Player V1.0

History | Ergreifende Erinnerungen

Ari Rath: "Man war buchstäblich vogelfrei"

Ari Rath (1925 – 2017), aufgewachsen in Wien, beschreibt den schon vor 1938 in Wien grassierenden Antisemitismus, der sich nicht zuletzt in der Einführung von "Judenklassen" in Schulen äußerte. Nach der Nazi-Machtübernahme im März 1938 bemühte sich Rath um eine Ausreise nach Palästina, was ihm im November 1938 auch gelang. Er wurde später unter anderem Mitarbeiter des Israel-Gründers David Ben Gurion und Chefredakteur der "Jerusalem Post".

Sendung: Die letzten Zeitzeugen Teil 1. Interviews mit Überlebenden des Holocaust
Interviewerin: Sabrina Peer

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Diese dienen dazu, die Funktionalität dieser Website zu gewährleisten sowie die Nutzung der Website zu analysieren. Weiters verwenden wir optionale Cookies, um unsere Werbeaktivitäten zu unterstützen. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Cookie-Präferenzen