Leoben – Leben nach der Krise

00:00 | 00:00
  • TVthek HTML5 Player V1.0

History | Bundesland im Porträt

Leoben – Leben nach der Krise

Nach dem Niedergang der Verstaatlichten Industrie wurde die Mur-Mürz-Furche als "Krisenregion" bezeichnet. Zeiten, in denen man Leoben nur mit rauchenden Schloten, rotem Staub, schlechter Luft,
Arbeitslosigkeit und Depression in Verbindung gebracht hat, gehören nun der Vergangenheit an. Man bediente sich der Kunst, um einen gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel herbeizuführen, und das Experiment gelang. Das Beispiel Leoben zeigt, wie Kunst als Motor für den strukturellen Wandel einer Stadt dient und wie Kultur und Wirtschaft einander befruchten.

Sendung: Österreich-Bild am Sonntag
Gestaltung: Günter Schilhan
Interview mit: Robert Schweinzer (Martkforscher), Hannes Androsch (Miteigentümer AT&S), Günther Jontes (Wissenschaftlicher Ausstellungs-Leiter), Leopold Houska (Technischer Angestellter), Matthias Konrad (damaliger Bürgermeister von Leoben, SPÖ), Harald Degold (Vorschmelzer), Herbert Hölzl (Werkmeister)

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Anklicken von "OK" zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und unter dem folgenden Link "Weitere Informationen".