Debatte um zweisprachigen Unterricht

00:00 | 00:00
  • TVthek HTML5 Player V1.0

History | Bewegte Geschichte

Debatte um zweisprachigen Unterricht

In Wien demonstrierten Ende der 1980er Jahre Kärntner Slowenen gegen die geplante Neuregelung des Unterrichts an Kärntner Schulen. Das neue Modell sah vor, dass in gemischtsprachigen Klassen deutsch- und slowenisch-sprachige Kinder nicht mehr gemeinsam unterrichtet werden sollen. Die Slowenen befürchteten, dass damit die Anmeldungen zum gemischtsprachigen Unterricht zurückgehen und es zur Auslöschung der slowenischen Kultur in Kärnten kommen würde. Zehn Jahre später hatte sich das Modell aber bewährt, immer mehr Kinder im gemischtsprachigen Gebiet, auch solche mit nicht-slowenischer Muttersprache, werden seither zum zweisprachigen Unterricht angemeldet. Das war aber in der heißen Phase der Auseinandersetzung, im Jahr 1987, noch nicht absehbar.

Razprava v zvezi z dvojezičnim poukom
Na Dunaju demonstrirajo konec 80-ih let koroški Slovenci proti načrtovani novi ureditve pouka na koroških šolah. Novi model je predvideval, da v mešanih razredih nemško- in slovenskogovoreči otroci ne bi imeli več skupnega pouka. Slovenci so se bali, da bi zato upadlo število prijav k dvojezičnemu pouku in bi posledično prišlo do iztrebitve slovenske kulture na Koroškem. Deset let kasneje se je model obnesel, vse več otrok v jezikovno mešanem ozemlju, tudi takšni brez slovenske materinščine, se od takrat prijavljajo k dvojezičnemu pouku. To pa v vroči fazi spora še ni bilo predvidljivo.

Sendung: Zeit im Bild
Gestaltung: Willy Mitsche
Interview mit: Franz Vranitzky (Bundeskanzler von 1986 bis 1997, SPÖ)

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Anklicken von "OK" zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und unter dem folgenden Link "Weitere Informationen".