Feingold: „Die meisten Häftlinge sind stehend gestorben“

00:00 | 00:00
  • TVthek HTML5 Player V1.0

History | Ergreifende Erinnerungen

Feingold: „Die meisten Häftlinge sind stehend gestorben“

Marko Feingold (1913 - 2019) überlebte die Konzentrationslager Auschwitz, Neuengamme, Dachau und Buchenwald. Der jüdische Holocaust-Überlebende sprach über die unmenschlichen Verhältnisse und die unermessliche Gewalt, denen er in den Jahren seiner KZ-Haft ebenso ausgesetzt war und wie dem ständigen, unstillbaren Hunger und den unerträglichen hygienischen und medizinischen Bedingungen in den Lagern. Feingold schilderte aber auch den trotz dieser Verhältnisse schier unverwüstlichen Willen zahlreicher KZ-Häftlinge, das NS-Regime zu überleben: Die meisten Häftlinge seien stehend während der Arbeit gestorben. Marko Feingold war Vorstandsmitglied beim Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ). Am 19. September 2019 starb Feingold im Alter von 106 Jahren in Salzburg.

Sendung: Die letzten Zeitzeugen Teil 2. Interviews mit Überlebenden des Holocaust
Interviewer: Ernst Pohn

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Anklicken von "OK" zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und unter dem folgenden Link "Weitere Informationen".