Ungarnkrise 1956

00:00 | 00:00
  • TVthek HTML5 Player V1.0

History | Bundesland im Porträt

Ungarnkrise 1956

Der Westen versucht mit der Lieferung von Medikamenten und Lebensmitteln die ärgste Not zu lindern. Am 26. Oktober 1956 passiert ein ungarisches Fahrzeug die österreichisch-ungarische Grenze. Es wird von Kämpfen überall in Ungarn berichtet. Erste Flüchtlinge treffen ein.

In Ungarn fehlt es an Blutkonserven und Medikamente für die zahlreichen Verletzten. Este Hilfe aus dem Westen ist gefragt, das Rote Kreuz bringt Medikamente zur Grenze. Das österreichische Bundesheer versucht, sich Klarheit über die Lage in Ungarn zu verschaffen. Ein Kamerateam der Wochenschau trifft in Ungarn auf Aufständische, erlebt in Ungarisch Altenburg die Beisetzung von mehreren zivilen Opfern eines Massakers.

Auch in Budapest sind die Auswirkungen der Kämpfe spür- und sichtbar. Auf der Rückfahrt begegnen die Reporter zahlreichen Transporten aus Österreich, eine Welle der Hilfsbereitschaft rollt an.

Sendung: Austria Wochenschau

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Anklicken von "OK" zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und unter dem folgenden Link "Weitere Informationen".