Betroffene erzählen: "Novemberpogrome" 1938

00:00 | 00:00
  • TVthek HTML5 Player V1.0

History | Beginn der NS-Herrschaft

Betroffene erzählen: "Novemberpogrome" 1938

Es war die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, als aufgehetzte Nationalsozialisten im gesamten Deutschen Reich Tausende jüdische Synagogen, Gebetshäuser und Geschäfte zerstörten. Als grausamer Auftakt zur systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Hitler-Deutschland gilt diese "Pogromnacht". Die drei Zeitzeugen Bernhard Morgenstern, Hanny Hieger und Rudolf Gelbard erinnern sich an brennende Synagogen, an die Angst jüdischer Mitbürger und an den Fanatismus der Nationalsozialisten. Auch bisher kaum bekannte Aufnahmen vom jüdischen Leben in Wien vor dem „Novemberpogrom“ sind in diesem Beitrag der ORF-Sendung "Orientierung" aus dem Jahr 2007 zu sehen.

Sendung: Orientierung
Gestaltung: Klaus Ther
Interview mit: Rudolf Gelbart (Zeitzeuge, Dokumentarist für Zeitgeschichte), Hanny Hieger (Zeitzeugin), Bernhard Morgenstern (Zeitzeuge)

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Anklicken von "OK" zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und unter dem folgenden Link "Weitere Informationen".